Gartenstadt Rudow (Frauenviertel)

Neukölln hat verdienten Frauen ein Zeichen gesetzt!

1996 wurde auf den sogenannten Rudower Feldern im Süden Neuköllns ein komplettes Neubaugebiet mit rund 1700 Wohnungen fertig gestellt. Das Bezirksamt Neukölln beschloss, alle Straßen, Plätze und Wege dieses Wohngebietes nach Frauen zu benennen. Dem Beschluss waren aufgeregte Diskussionen vorausgegangen, denn die Gegner der Initiative hatten angezweifelt, ob es genügend würdige weibliche Persönlichkeiten gäbe, die als Namenpatroninnen geeignet wären. Umso bemerkenswerter ist es, dass sich die engagierten Frauen doch gegenüber den Neuköllner „Platzhirschen“ (so titelte die Presse damals) durchsetzen konnten. Damit ist in Neukölln das erste namentliche „weibliche“ Wohnviertel Deutschlands entstanden, in dem alle 20 Straßen, Plätze und Wege nach Frauen benannt sind. Geehrt wurden 19 Frauen, die sich um Neukölln, Berlin und Deutschland verdient gemacht haben. Auch den Müttern des Grundgesetzes Helene Weber, Helene Wessel, Elisabeth Selbert und Friederike Nadig hat man mit Straßenbenennungen in der Gartenstadt ein Denkmal gesetzt. Aufgrund der großen öffentlichen Beachtung, auch über die Grenzen Berlins hinaus, wurde eine Wanderausstellung konzipiert. Auf 20 Stoffbahnen sind die Portraits der „wegweisenden“ Frauen zu sehen. 150 Jahre Frauengeschichte in Neukölln werden dort präsentiert. Zur Ausstellung ist eine Broschüre erschienen, die im Gleichstellungsbüro erhältlich ist.

Die Namensgeberinnen für die Strassen und Plätze in der Gartenstadt Rudow sind: Ottilie Baader, Liselotte Berger, Gertrud Dorka, Hiltrud Dudek, Käte Frankenthal, Marianne Hapig, Elly Heuss-Knapp, Helene Jung, Elfriede Kuhr, Friederike Nadig, Helene Nathan, Elisabeth Selbert, Edith Stein, Dorothea Stutkowski, Ursulinen, Mathilde Vaerting, Helene Weber, Helene Wessel und Jeanette Wolff. Die Gartenstadt Rudow ist das erste Viertel in Deutschland, in dem die Strassen und Plätze nach Frauen benannt wurden. Es wird daher von einigen auch „Frauenviertel“ genannt.

Der Bezirk Neukölln hat eine Broschüre mit den Spielplätzen in Neukölln herausgebracht. In der Broschüre ist auch der Spielplatz in der Gartenstadt Rudow in der Elfriede-Kuhr-Straße ausführlich beschrieben. Schauen Sie sich die Broschüre einmal an. Sie können diese unter folgender Adresse herunterladen und ggf. auf Ihre Festplatte speichern. Eine einmalige Möglichkeit, Neuköllner Spielplätze auf einem Blick zur Hand zu haben.

Den Spielplatz-Führer können sie hier herunterladen: Download

Vom 18. April bis 17. Mai 2015 fand eine Ausstellung vom Rudower Heimatverein statt: Das Frauenviertel in Rudow – Weitere Informationen